Tutorials und eBooks

Tragecover


Hier findet ihr die Schnittteile für das Tragecover

Und hier gibt es die bebilderte Anleitung als Download. Und für alle, die keine Lust haben alles zu speichern, gibt es die Anleitung auch bald direkt online :)

Wer noch Lust hat sich ein paar Beispiele anzusehen, der kann hier und hier mal gucken

Tragecover schon fertig und keine Ahnung, wie man es umbindet? Bitte hier entlang


Ein Tragecover ist der ideale Begleiter für alle Traglinge und ihre Eltern im Herbst und Winter!

Am Anfang ist es noch ganz kuschelig, vorne im Tragetuch unter der Elternjacke getragen zu werden. Aber spätestens wenn man so groß ist, dass man nicht mehr unter die Jacke passt oder aber auf den Rücken des Tragenden umzieht, wird es doch ordentlich frisch um die Beine.
Für alle, die nicht wollen, dass ihr Knirpslein in den kälteren Monaten friert, gibt es von allen möglichen Firmen Tragecover zu kaufen. Für die kreativen Selbermacher gibt es von mir das Schnittmuster dazu!
Das Cover wird mit zwei sich kreuzenden Bändern und vier Schlaufen am Tragenden befestigt. Man kann es problemlos selbst in kürzester Zeit anlegen und es passt in jede Tasche.
Das Tragecover kann aus allen nicht zu dehnbaren Materialien genäht werden.
Am ehesten eignen sich Fleece-, Walk- oder Plüschstoffe, weil es darunter auch schön warm ist. Bei Walk darauf achten, dass er für die Innenseite nicht zu kratzig ist. Zumindest an der Kapuze gibt es direkten Hautkontakt!
Das Cover passt für Neugeborene bis ca. 1 1/2-2 Jahre, maximal bis zu einer Körpergröße von 85cm.

Und weil diese Frage immer wieder auftaucht: Nein, das Tragecover ist keine Tragevorrichtung!! Es ersetzt weder Tragetuch, noch andere Tragehilfen. Es dient lediglich als Kälteschutz und ist dafür gedacht über der eigentlichen Tragehilfe verwendet zu werden.

Materialverbrauch:
·         Fleece, Walk o.ä. 2x ca. 95cm ( H) x 80cm ( B)
·         bei Bedarf Reste für die Applikationen
·         oder 2x 25cm (H) x 45cm (B) für die Tasche
·         ca. 4,5m Baumwollband o.ä. in ca. 1,5cm  Breite
·         ca. 100cm Gummilitze oder Gummikordel

Bitte Vor Beginn einmal die gesamte Anleitung durchlesen, um Fehler zu vermeiden!



Schnittmuster drucken


Drucke alle Schnittteile aus. Achte bei den Druckereinstellungen darauf, dass bei "Seitenanpassung" -KEINE- eingestellt ist.
Auf jeder Seite findest du ein Quadrat von genau 5x5cm, daran kannst du erkennen, ob dein Druck die richtige Größe hat.
Schneide nun alle Schnittteile entlang der Linien aus und klebe sie anhand der Markierungen mit Klebeband aneinander. Die Kapuze kann entweder als Zipfelkapuze oder als runde Variante genäht werden. Schneide dein Schnittmuster hier also nach Bedarf zu. Wenn das tragecover komplett aus einem Stoff genäht werden soll, kann der Kapuzenteil direkt an den unteren Teil geklebt werden. Ansonsten lass die Schnittteile separat.
Für das komplette Schnittmuster muss eine Nahtzugabe von ca. 1cm beachtet werden. Beachte bitte den Hinweis im unteren Teil des Schnittmusters! Hier werden an der kompletten Rundung 2cm Nahtzugabe benötigt!



zuschneiden


Schneide den Hauptteil zweimal zu. Entweder du entscheidest dich für eine Innen- und eine Außenseite, oder dein Tragecover ist zum Wenden gedacht.
Je nach Wunsch, kann das Cover mit Applikationen verziert werden oder es wird noch eine Tasche aufgenäht. Schließlich will man ja als Eltern auch nicht frieren und seine Hände vielleicht irgendwo einkuscheln!
Bei Applikationen solltest du darauf achten, wo du sie platzierst. Direkt unterhalb der Halskante ist es ungünstig, weil die Kapuze darüber hängt, wenn das Kind sie nicht aufgesetzt hat. Zu dicht an der unteren Rundung sieht es auch nicht so schön aus, weil da am Ende eine Raffung ist und sich die Applikation evtl. auch in Falten legt. 



Nähen


Starte mit den Applikationen bzw. der Tasche.

Applikationen können ganz nach Wunsch überall aufgebracht werden, für die  Tasche gibt es auf dem Schnittmuster eine Markierung.

Einschub: Tasche nähen


Wenn du Applikationen auf deiner Tasche haben möchtest, dann musst du die als erstes aufnähen.

 

Beide Taschenteile werden dann Außenseite auf Außenseite zusammen gelegt. Nähe mit einem Steppstich einmal rundum und lass eine kleine Wendeöffnung von ca. 5cm an der unteren Kante.


Wende die Tasche und nähe an den Tascheneingriffen einmal nähfußbreit an der Kante entlang.


stecke die Tasche jetzt laut Markierung auf den Stoff auf. Die Tasche wird nun an der Ober- und der Unterkante knappkantig auf den Stoff aufgenäht. Hierbei wird auch die Wendeöffnung an der unteren Kante verschlossen.


Einschub: Kapuze annähen


Wenn du die Kapuze im Innenteil aus einem separaten Stoff gewählt hast, dann nähe sie jetzt an das Unterteil. Dazu legst du die Außenseite der Kapuze auf die Außenseite des Unterteils, Halskante auf Halskante, und nähst die beiden Teile mit einem Steppstich zusammen.


Jetzt hat der Innenteil mit der angesetzten Kapuze insgesamt die gleiche Form, wie der Außenteil.

weiter für alle


Jetzt wird die Kapuze genäht. Dafür falte die Kapuze längs in der Mitte, so dass sich die linke und die rechte obere Ecke treffen und die obere Kante Außenseite auf Außenseite aufeinander liegt. Diese Naht wird gesteckt und mit einem Steppstich zusammengenäht. Beide Kapuzenteile werden auf diese Weise genäht.

rot: Zipfelkapuze


lila: runde Kapuze



Im nächsten Schritt werden die Schlaufen und die Bindebänder festgesteckt. Von dem Baumwollband nimmst du hierfür 4x ca.10cm für die Schlaufen. Den Rest teilst du in der Mitte. Für jedes Bindeband solltest du mindestens 1,5m berechnen, weniger wird zu knapp. Etwas fülligere Personen nehmen am besten noch ein bisschen mehr, kürzen kann man hinterher immer noch. Bitte denk daran, dass du alle Schlaufen und Bänder wie auf dem Foto beim Nähen nach innen legst, damit sie am Ende außen sind! Die 4 Schlaufen werden entsprechend der Markierungen an den Stoff gesteckt. Die unteren Schlaufen sitzen direkt über der Stelle, wo die größere Nahtzugabe losgeht. Die Bindebänder sitzen ca. 1cm unter der Kante zur Kapuze und müssen ca. 1-2cm über den Rand stehen. An den überstehenden Enden wird später noch ein Gummi befestigt.


Lege jetzt die beiden Stoffe mit ihren Außenseiten aufeinander und stecke sie fest. Die Kapuzen werden ineinander gesteckt und ebenfalls gesteckt. Starte mit dem Nähen an einer der beiden Seiten zwischen den Schlaufen. Hier bleibt eine Wendeöffnung zwischen den beiden Schlaufen von etwa 15cm. Du kannst die Wendeöffnung auch zwischen der oberen Schlaufe und dem Bindeband machen, aber nicht unter der unteren Schlaufe!!
Bitte beachte, dass du die Bindebänder innen so fixierst, dass sie sich nicht ungewollt irgendwo in die Naht legen können!!!


An der Rundung unten soll ein Tunnel entstehen, durch den später ein Gummi gezogen wird. Hierfür nähe die verlängerten Nahtzugaben mit einem Steppstich aufeinander, so dass ein ca. 1cm breiter Abstand zwischen den Nähten liegt.


Du kannst das Cover jetzt zum ersten Mal durch die Wendeöffnung wenden.
Wer bis hierher alles richtig gemacht hat, der sieht jetzt die beiden Bindebänder unterhalb der Kapuze und die vier Schlaufen. Das Ganze sollte ungefähr so aussehen:


Im nächsten Schritt wird der Tunnel für das Halsgummi genäht. Oberhalb der Bindebänder soll eine gerade Naht verlaufen. Stecke dafür eine gerade Linie zwischen den Bändern und nähe mit Steppstich von einer zur anderen Seite. Die zweite Naht verläuft im Abstand von 1-1,5cm unterhalb der ersten Naht. Achtung! Die Naht darf nicht bis zum äußeren Rand genäht werden, sondern muss auf beiden Seiten ca. 1,5cm vorher enden!

 

Gummis einsetzen


Jetzt muss das Cover wieder zurückgewendet werden, sodass die Innenseite zu sehen ist. Durch die Nähte am Hals kann die Kapuze nicht mehr gewendet werden, bitte nicht wundern!
Am Hals sind jetzt die Überstände der Bindebänder zu sehen und auf beiden Seiten ist eine kleine Öffnung zum Tunnel für das Gummiband. 


Das eine Ende des Gummis wird jetzt fest mit dem Überstand des Bindebandes vernäht und so gegen Rausrutschen gesichert. 


Mit einer Stopfnadel wird das Gummi durch den Tunnel gefädelt und auf ca. 20cm gerafft. Das zweite Ende wird ebenfalls an den Überstand des zweiten Bindebandes genäht. Die fertige Raffung am Hals sieht dann hinterher so aus: 


Am unteren Tunnel wird ähnlich verfahren. Hier wird das eine Ende des Gummis einfach am Anfang des Tunnels festgenäht. Dann wird das Gummi wieder mit einer Stopfnadel durch den Tunnel gefädelt und auf ca. 55cm gerafft. Das zweite Ende des Gummis wird am Ausgang des Tunnels vernäht. Und so sollte das dann aussehen:


und ein Gesamtbild:


Nach dem Wenden wird die Wendeöffnung entweder knappkantig abgesteppt oder mit einem Matratzenstich unsichtbar verschlossen.
Und schon ist es fertig, dein wunderbares Tragecover!


Für alle, die jetzt ganz verzweifelt mit ihrem Werk da stehen und keine Ahnung haben, wie es weiter geht, gibt es hier eine kleine Bindeanleitung :)




 

Kommentare:

  1. Bin total begeistert. Genau das was ich gesucht habe. Eine Frage hätte ich aber noch als Kombination lieber Wollwalk und Wollfleece, Wollwalk und Baumwolle oder Wollwalk und Wollwalk für eine Kombination die sehr gut Wärme reguliert und Wind sowie etwas Regen abhält?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anna
    Freut mich, dass dir das Tragecover so gut gefällt :) mit Wollfleece habe ich noch keine Erfahrung gemacht, dazu kann ich leider nichts sagen. Ich nähe für unser Drittes grad eins aus doppeltem Walk, die Kapuze ist mit Baumwollteddy gefüttert. Bisher hatte ich immer doppelt Fleece, wollte jetzt aber mal was Neues probieren. Für unseren zweiten Knirps hatte ich einen Walkanzug mit Jersey gefüttert, damit ist er gut über den Winter gekommen. Bei Probenähen war für ein Cover auch Softshell dabei.

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Sieht toll aus! Endlich mal eine Anleitung bei der steht, bis zu welcher Größe das Trägerverein passt. Das frage ich mich nämlich immer.

    AntwortenLöschen
  5. Könnte man auch Druckknöpfe nehmen anstatt Bänder?

    AntwortenLöschen
  6. Hallo :)

    Heute habe ich dank deines kostenlosen EBooks mein selbst genähtes Trage Cover erstmalig ausgeführt, tausend Dank dafür. Super erklärt und bebildert.


    Jetzt hat es mein Baby kuschelig warm

    Danke
    Jenny

    AntwortenLöschen
  7. Tolle Anleitung, vielen Dank dafür! Habe das Tragecover mit einem alten Fleecepulli gefüttert und für innen und außen einen festen Jerseystoff genommen. Hat prima geklappt.
    Viele Grüße, Jana

    AntwortenLöschen
  8. Hallo...
    Erstmal dankeschön für die großartige Anleitung! Du hast es toll beschrieben, und ich bin gut zurecht gekommen.
    Ich habe das Cover aus Softshell mit Baumwollplüsch-Futter genäht, damit es schön wetterfest wird.
    Weil mir die Fummelei mit den Bändern nicht so zugesagt hat, und ich das Cover auch mal schnell an- und abbauen möchte, habe ich statt vier Schlaufen und zwei Bändern einfach sechs Schlaufen angenäht, und in diesen Druckknöpfe versteckt. Das Pendant dazu hat jeweils an der Trage Platz gefunden, wo Gurt verarbeitet ist.
    Funktioniert hervorragend!!!

    AntwortenLöschen